Der Berg vor mir …

… wird immer größer.
Abends habe ich ein paar Stunden Zeit für mich. Zeit, die ich mir tagsüber mühsam erkämpfe, durch diszipliniertes Arbeiten an der Übersetzung, unter anderem. Die Stunden am Abend gehören mir – aber nicht so ganz.

Es gibt immer irgendwelche Behördendinge zu erledigen. Krankenkasse will dies, Finanzamt will das. Auf dem Esszimmertisch liegt Stoff, den ich für eine Tasche zuschneiden möchte (denn nähen würde ich auch gern mal wieder …), und auf dem Sofa liegt ein Buch, das mich die letzten Abende fesselte, bei dem ich nur noch hundert Seiten lesen müsste. Ein Tuch, nur noch die Fäden zu vernähen, einige sind sogar schon vernäht. Fotos von der Kamera ziehen, damit wir die Fotos fürs Babyjahr-Album bestellen können. Ich kann diese Liste beliebig und endlos fortsetzen.

Ich beginne die Dinge. Ich führe sie nicht zu Ende. Ich bin in so was ziemlich schlecht und frage mich, woran das liegt. Romane über 500 Seiten kann ich schreiben, aber nicht mal grad so was Popeliges wie ein paar hundert Fotos auf einen USB-Stick ziehen? Ein paar Angaben zusammensuchen? Ein paar Rezepte aufschreiben? Ein paar Kopien machen? Ein paar Yogaübungen? Ein paar Bücher aussortieren? Das Bad kurz durchputzen? (ja, auch das würde sehr zu meinem Wohlfühlen beitragen!) Ein paar kurze Mails schreiben? Einen Korb Wäsche falten?

Und je mehr sich da stapelt, um so mehr erschöpft es mich. Um so mehr stresst es mich, und ich finde keinen Weg da raus. Ich sitze auf dem Sofa, und das Höchste ist, dass ich drei Seiten schreibe. Auch toll, weil drei Seiten schreiben bringt mich dem fertigen Roman wieder um drei Seiten näher. Aber verdammt, wie kriege ich das Andere alles auf die Reihe? Wenigstens zwei, drei Dinge am Abend? Ein bisschen, irgendwie?

(ich erwarte mir kein Patentrezept. Ich wollte es nur mal gesagt haben.)

Viele Baustellen.

Wenn das kleine Mädchen (Babymädchen ist sie ja nicht mehr) irgendwie quer gestrickt ist, gibt es bei uns ein geflügeltes Wort. „Babymädchen hat viele Baustellen.“ Will heißen – irgendein Schub, Pups, Zahn wird’s schon sein, der da gerade für das Synapsenfeuerwerk, Tränen und Weinen sorgt.

Daran musste ich gerade denken, als ich versuchte, mich an die Blogthemen zu erinnern, die mir tagsüber ständig in den Sinn kommen. Denn mir fiel auf, wie viele „Baustellen“ ich gerade beackere. Mir wird ganz schwindlig, wenn ich das alles überlege. Trotzdem, eine kleine Aufzählung. Vielleicht klärt es ein bisschen den Kopf.

– aktuell übersetze ich einen Roman. Das macht Spaß, funktioniert aber nur mit irre viel Disziplin. Jeden Tag Pensum X, gerne etwas mehr, um Luft für schlechte Tage oder Tage zu haben, an denen ich anderweitig komplett verplant bin. Die Disziplin ist da. Trotzdem, drüber nachdenken darf ich nicht.

– Ich schreibe ein Buch. Also, ich versuche es, seit 15 Monaten schon, aber das ist irre schwer. Ich hab nicht mal die Hälfte geschafft, und ich habe nur bis Oktober dafür Zeit, danach ist ein anderes Projekt dran, und ich will dann wenigstens die Rohfassung fertig haben. Aber wie gesagt, mühsam. Wenn ich drei Seiten am Tag schaffe, ist das viel, denn ich komme erst nach dem Übersetzen dazu und meist auch erst spät abends, wenn der Akku ohnehin schon leer ist.

– Abschied. Ich verabschiede mich von … meinem kleinen Onlinewollshop. Der hat mich sieben Jahre begleitet. Auch wenn sich jetzt ein Abschied abzeichnet, der nicht ganz so schmerzhaft sein wird (im Gegenteil!), ist das etwas, woran ich knabbere. Und zwar nicht zu knapp.

– Mit der Wolle, die dann bald das Haus verlässt, kommt also der Platz. Wir haben in einer Hauruckaktion Möbel bestellt, um das Erdgeschoss neu zu gestalten. Ich würde so gern bei der Gelegenheit auch mal alles (!!!) ausmisten, aber. Naja, siehe oben. Rom und so. Vielleicht im Winter, so nach und nach.

– Abstillen. Das ist ein großes Thema für mich, denn bei uns ist der Wunsch da, ein drittes Kind in unser Leben zu lassen. Dafür aber muss ich erst abstillen (bitte keine Diskussion darüber, dass man ja auch stillend Mutter werden kann – ich nicht.). Das kleine Mädchen ist 13,5 Monate alt, das ist also nicht das Problem. Es ist … keine Ahnung. Ich tue mich schwer, ich mache mir Sorgen, es ist schwierig. Punkt.

– Das kleine Mädchen. Sie ist so wundervoll! Sie schenkt uns jeden Tag unendlich schöne Momente. Aber na klar, es ist auch sehr anstrengend mit so einem kleinen Mädchen, das seinen eigenen Willen entdeckt, zahnt, nicht mehr so oft gestillt wird, das viel Ansprache und Nähe braucht (und, na klar, bekommt).

– Der tägliche Wahnsinn. Ich schaffe es trotz aller Räumerei, Plackerei, Putzerei, Wäscherei, Kindbetreuerei irgendwie noch, abends ein paar Seiten zu lesen. Und ich schaffe es, nicht völlig wahnsinnig zu werden. Beides ist doch schon mal gut, denke ich – aber ich merke, wie ich immer häufiger erschöpft neben mir sitze. Wie ich mich nicht mehr spüre. Und das meint nicht „meine Bedürfnisse werden nicht erfüllt“, sondern eher: es ist zu viel. Mein Mantra; ich murmle es ständig vor mich hin.

Dabei achte ich wirklich sehr auf mich. Dass ich den Wollshop aufgebe, ist ja genau das – auf mich achten. Dass ich Brötchen backe (therapeutisches Backen!), dass ich überlege, mir eine Küchenmaschine zu gönnen. Dass ich mit meiner Mutter plane, im Spätherbst oder Winter Wurstebrei zu kochen. Profane Dinge, aber sie sind für mich. Dass ich wieder Bücher kaufe und nicht nur e-Books. Dass ich sie abends auf dem Sofa lese. Dass ich spazierengehe, und zwar sehr viel (und nicht immer das kleine Mädchen trage, weil sie auch bei mir den Buggy inzwischen akzeptiert für längere Strecken). Das alles ist für mich.

Und es reicht nicht. Das eine zu viel, das andere zu wenig. Uff! Und wie komme ich da wieder raus?

Milchbrötchen – the fluffy easy-peasy way.

Ich backe. Ich bin keine große Bäckerin, ich mach’s trotzdem. Sehr gern sogar in der vergangenen Woche. Ich stocke meine Mehlvorräte auf, und im Kühlschrank liegen die kleinen, weißroten Päckchen Frischhefe.

In den letzten zehn Tagen habe ich viermal Milchbrötchen gebacken auf der Suche nach dem ultimativen Fluff. Die ersten beiden Chargen wurden eher so Kategorie Ziegelsteinchen in lecker, und danach war mein Ehrgeiz gepackt. Bei Twitter wurde ich gefragt, wie ich die Brötchen so mache. Darum hier jetzt mein Rezept. Sicher nicht *das* perfekte Rezept. Aber meins, aktuell, das sehr gut funktioniert.

Ich fange am Vorabend an. Und lege alle Zutaten raus, damit sie Zimmertemperatur annehmen können:
500 g Mehl (405 Weizenmehl)
250 ml Milch
ein halber Würfel Frischhefe
3 EL Zucker (oder etwas weniger, sie werden dann nicht so süß)
70 g Butter
etwas Salz
etwas Milch oder Sahne

Here we go: Ich siebe das Mehl in die Schüssel. Jawohl, ich siebe. Keine Ahnung, ob das zwingend ist. Mir wurde dazu geraten für den Fluff. Der Fluff ist da, never change a running system. Never ever!
In das Mehl eine kleine Kuhle drücken, dort hinein die Hefe bröckeln, etwas Zucker drüberstreuen, etwas Milch angießen. Mit einer kleinen Gabel vermengen, mit Mehl bestäuben und ca. 20 Minuten ruhen lassen. (Danach lauschen: es knistert! Die Hefe arbeitet!)
Anschließend alle Zutaten hinzufügen und den Teig kneten. Er ist schön glänzend und fest? Perfekt! Mit etwas Mehl bestäuben, abdecken und über Nacht bei Zimmertemperatur in Ruhe lassen.

Morgens verrät der Blick in die Schüssel: Ui! Das ist viel Teig! Einmal kräftig durchkneten, dann 12 kleine Brötchen formen und aufs Blech legen. Die dürfen sich noch mal ein Stündchen entspannen. (Oder, wie meine Mutter sagt: Hefeteig braucht vor allem ZEIT!) Danach die Teiglinge kreuzweise einschneiden, mit Milch oder Sahne bepinseln und bei 200 Grad für 18-20 Minuten in den Ofen (Ober/Unterhitze). Das ist alles. Und es ist echt nicht so viel Arbeit, wie man meint, durch die vielen Ruhezeiten hat man immer mal nur für fünf Minuten zu tun und danach kann man was anderes machen.

IMG_4888

Wir genießen sie am liebsten mit Frischkäse/Butter und Marmelade. Aber weil sie nicht so süß sind, gehen sie auch mit herzhaftem Aufschnitt und Käse. Viel Spaß und guten Appetit!

Alte Pfade

Schreiben werde ich immer, schreiben fordert mich mehr als alles andere, es ist das, was mich lebendig macht.

In den vergangenen drei bis vier Jahren war das mit dem Schreiben nicht so leicht. Nach meinem vierten Roman beim alten Verlag hatte ich das Gefühl, ich würde nicht mehr den Ton treffen, nicht mehr die richtigen Geschichten raustragen. Dann kam die Kinderwunschzeit, der Verlust, ich geriet ins Trudeln, ich stolperte, ich haderte. Lass dir Zeit, wurde mir von allen Seiten gesagt, zwing dich nicht, es wird schon alles irgendwann wieder gut. Aber ich blieb die Getriebene. Ich wollte schreiben, ich wollte veröffentlichen, meine Geschichten sollten gelesen werden und wurden es doch nicht, vermutlich war ich zu verzweifelt, wer weiß das schon.

In die Zeit fiel auch der Abschied von meiner alten Agentin und der Wechsel zur neuen; was im ersten Moment eher surreal war (ich hätte nie gedacht, mal bei dieser Agentur zu landen), entwickelte sich im Laufe der Monate und inzwischen über zwei Jahre zu einer gut eingespielten Zusammenarbeit. Nicht jedes Projekt, das ich auf den Weg brachte, fand die volle Zustimmung meiner Agentin; nicht jede Idee gefiel ihr. Ich rieb mich an ihr, und ich lernte, dass ich daran nur wachsen konnte. Dass sie mich wachsen ließ, über den Panzer des Verlusts hinaus.

Und dann wendete sich Ende letzten Jahres das Blatt. Ich hatte in der Zwischenzeit einiges über SP veröffentlicht, immerhin mit recht vielversprechendem Erfolg. Aber ich spürte, dass es das nicht war für mich; das laute Trommeln, das beständige Buhlen um die Aufmerksamkeit der Leser – nein. Ich wollte wieder einen Verlag im Rücken wissen, der mit mir gemeinsam die Projekte und Ideen realisierte, die mir am Herzen lagen. Und wie der Zufall es wollte, hat LINN mir eine Tür geöffnet: Die Leseprobe kursierte, stieß auf ein gemischtes Echo (immerhin!) und sorgte bei diesem Verlag dafür, dass die Lektorin zum Hörer griff und die Agentin fragte, ob ich nicht auch was Anderes machen würde, sie hätte da eine Idee …

Die Verlagsbranche ist, ich muss das mal vorsichtig formulieren, ziemlich inzestuös. Da hat jeder schon mit jedem, es passieren die verrücktesten Dinge. Geschichten könnte ich erzählen! Jedenfalls: Diese Lektorin kannte mich bereits von einem Erotikprojekt, das wir vor sieben oder acht Jahren gemeinsam für Ullstein realisiert hatten. Und sie wollte mich auch jetzt. Das war im ersten Moment ziemlich abgefahren, und ich hielt den Ball lieber mal flach; nur in vielleicht 50% der Fälle wird aus so einer angedachten Zusammenarbeit dann tatsächlich irgendwann ein Buch.

Ich will’s kurz machen, obwohl sich das alles über sechs Monate hinzog (und früher wäre ich zwischendurch die Wände hochgegangen vor Ungeduld!): Wir telefonierten, schrieben Mails, ich schrieb ein Exposé, das wir gemeinsam noch etwas besser machten, ich schrieb eine Leseprobe. Und nun kam Mittwoch die Zusage, wir haben noch ein wenig die Eckdaten verhandelt (ja, es ging ums Geld, natürlich ging es ums Geld!), und dann waren wir uns schon am Freitag einig.

2018 erscheint wieder ein Roman von mir bei einem Verlag.

Mir gibt das Auftrieb und Kraft. Es war ein langer Weg. Es war kein leichter Weg. Ich habe nicht aufgegeben. Und das wiederum macht mir Mut – für LINN und alle anderen Ideen, die unkontrolliert durch meinen Kopf geistern.

Neue Wege

Stillstand ist nichts für mich, das dürfte dem geneigten Blogleser so langsam aufgefallen sein. Stillstand bringt mich um den Verstand, wenn alles stillsteht, werde ich irgendwann kribbelig. Freizeit im Sinne von Nichtstun kenne ich nicht. Und es vergeht kaum ein Tag (auch nicht an den Wochenenden), an dem ich nicht auf die eine oder andere Art arbeite. Aber ich liebe meine Arbeit, darum ist das schon okay. Sie ist mir definitiv lieber als Haushaltsdinge.

Aktuell bin ich damit beschäftigt, ein Buch zu übersetzen (das Übersetzen liebe ich, weil man es so schön abends machen kann, bevor der Akku völlig schlapp macht), ich bekam gestern die Rückmeldung von einem Verlag zu einem tollen Herzprojekt, außerdem wird im Wollshop der Lagerbestand abverkauft. Im September, so der Plan, wird Schluss sein. Dann werde ich den Wollshop schließen, nach sieben tollen, aufregenden Jahren. Über die Gründe werde ich ein anderes Mal vielleicht ausführlich schreiben.

Zugleich aber merke ich, wie in mir etwas Neues aufwacht. Eine neue Idee, ein neues Projekt. Ist das aufregend! Aktuell mache ich erste Schritte auf diesem Feld, nein, eigentlich sogar zweite und dritte Schritte, denn eigentlich habe ich schon mal damit angefangen, dieses Thema zu bearbeiten. Aber was mich lähmt, seit jeher, ist die Angst.

Ich möchte mich im Bereich Strickdesign versuchen. Nicht, weil es nicht genug Strickdesignerinnen gibt. Oder weil ich meine, es besser zu können (bewahre!). Sondern schlicht, weil ich ohne Kreativität nicht kann. Sie durchdringt alles. Sie ist omnipräsent, sie lässt mich nicht los. Und dieser kreative Prozess gepaart mit einer Handarbeitstechnik, die ich gut bis sehr gut beherrsche, fordert mich angenehm heraus. Wobei die Stolpersteine nicht beim Finden der Ideen liegen, oder dabei, sie umzusetzen. Nein, sie lauern ganz woanders: das Muster schreiben. Es prüfen lassen. Es in die Welt hinausbringen. Da ist so vieles drumherum, das mich enorm fordert. Aber ich will es machen! Ich mach es einfach, so!

Und natürlich werde ich versuchen (!), dieses neue kreative Feld hier ein bisschen abzudecken in den kommenden Wochen und Monaten. Kommt ihr mit? Es wird sehr spannend, ob ich das überhaupt schaffe!

WMDEDGT 5. März 2017

Das Baby hat ein neues Feature, und das heißt: jeden Tag etwas früher wach werden. Ich bin nicht amüsiert, da ich aktuell jeden Tag ein bisschen später ins Bett falle. Ihr werdet im Laufe des Tages sehen, woran das liegt.

Sonntag also. Könnte doch alles ganz entspannt sein, immerhin fallen wir um zehn nach sieben aus dem Bett. Nach einem Halt beim Wickeltisch geht’s nach unten. Das Baby spielt, ich räume die Spülmaschine ein und schalte sie an und mache den ersten Kaffee des Tages. Anschließend setze ich mich hin und fange mit diesem Blogeintrag an – der erste seit langem, hurra!

Danach schnell eine Morgenseite geschrieben. Drei Morgenseiten sind aktuell utopisch, die Ruhe hab ich nicht. Zwei sind zu viel, das klaut viel Zeit. Eine ist quasi der Kompromiss, damit die ganzen Dinge, die mir durch den Kopf gehen, nicht ungehindert rausfallen können und in Vergessenheit geraten. Anschließend klappe ich das Macbook wieder auf und versinke im Manuskript. Für einen Publikumsverlag schreibe ich eine Leseprobe, und ich bin in das Projekt so verliebt, das wir gemeinsam entwickelt haben, dass ich beim Schreiben eher ängstlich bin. Das muss anders werden!

Das Möttchen will um halb neun schon wieder schlafen. Ich rolle innerlich mit den Augen, füge mich aber natürlich. Nach dem Schläfchen lasse ich das Baby ein bisschen beim Liebsten im Bett, während ich schnell auf meine drei Seiten komme. Ein Blick ins Exposé zeigt mir, dass ich noch viel Arbeit vor mir habe, weil ich nicht vorher reingeguckt habe. Eine Abgabe diese Woche rückt damit in weite Ferne. Zefix!

Um zehn hat das Möttchen wieder Sehnsucht nach mir, es gibt eine frische Windel und einen Stillstop. Wir genießen die Kuschelzeit im Bett. Um viertel vor elf dann mal aus den Federn! Ich mache uns ein spätes Frühstück. Fürs Möttchen gibt’s einen Brei, für uns Brötchen. Die Mahlzeiten dauern mit Baby deutlich länger, sind aber irgendwie auch schöner.

Wir baden das Möttchen, sie spielt ein bisschen mit Papa auf dem Teppich (zwei Seiten für mich!) und dann ist sie auch schon reif für den Mittagsschlaf. Gestern habe ich Milch abgepumpt, damit die beiden den Mittagsschlaf bestreiten können, aber sie ist von der Idee eines Silikonsaugers überhaupt nicht überzeugt (das war vor einiger Zeit noch anders, schade …), also liege ich die Mittagsschlafzeit bei ihr (denn wehe, ich rühre mich weg!) und lese weiter Rubikon, ein sehr gutes Sachbuch über Caesar und das Ende der Republik. Nach 27% hat er auch mal seinen ersten Auftritt, Halleluja.

Am Nachmittag fahren wir zu Freunden und lernen dort die vier Wochen alte G. kennen. Sie kam etwas früher und ist jetzt so groß wie unser Baby bei der Geburt. Ich guck das kleine Bündel an, dann mein großes Mädchen – und kann das gar nicht glauben, dass dazwischen sieben Monate liegen. Mein Baby ist riesig! Krass. Aber noch mal so ein Kleines, ich könnte in Versuchung geraten …

Nach dem Besuch sind wir bei des Liebsten Eltern. Es liegt halt auf dem Weg, wir kriegen ein Abendessen usw. Es wäre praktisch gewesen, wenn das Möttchen nicht schon von dem ersten Besuch ziemlich k.o. wäre. Erstmal ziehe ich mich mit ihr zurück und sie schläft auf meinem Arm, während ich weiter Rubikon lese. Dann gibt’s auch schon was zu essen, und das Essen ist auch gut (also das, was ich davon abbekomme …), aber das Möttchen mag nicht essen, sondern lieber … äh, andere verdauliche Dinge tun. Also das Kind wickeln und vor allem umziehen. Danach ist es schon spät, zumindest fürs Baby. Ich kann mich gerade noch beherrschen, angesichts ein paar Sprüchen der Schwiegereltern mein Gesicht entgleisen zu lassen (call me Pokerface!), dann sind wir schon auf dem Heimweg. Und der wird lang, denn das Baby weint. Es brüllt. Es ist müde, hungrig, überreizt, fertig mit der Welt. Es versteht nicht, warum ich es nicht im Arm halte. Wir machen zwischendurch Halt, ich stille es, aber danach müssen wir weiterfahren und es ist völlig erschöpft und traurig und weint, weint, weint.

Daheim machen wir das Baby bettfein. Ich stille es ausgiebig auf der Bettkante. Danach, oh Wunder, ist es immerhin soweit wieder ruhig, dass wir den Rest des Abendrituals ablaufen lassen können: Zähnchen putzen, vorlesen, einschlafstillen. Ich bleibe länger bei ihr liegen als unbedingt nötig, denn sie braucht mich jetzt, das merke ich. Um neun plumpse ich erledigt aufs Sofa. Um halb zehn raffe ich mich auf, ich schreibe diesen Blogbeitrag und merke, dass fürs Arbeiten definitiv keine Kraft da ist, und ich muss noch die Geschenke für den Liebsten einpacken, morgen hat er Geburtstag und wir bescheren traditionell um Mitternacht. Den Maulwurfshaufen habe ich ihm auch nicht gebacken heute, und ich bin jetzt ein bisschen heulig.

So ein Tag war das heute. Gute Nacht.

Buggy gesucht. *seufz*

Wir brauchen einen Buggy/Sportwagen.

Unser Kinderwagenset (Quinny Dreami/Speedi) hat sich irgendwie als Fehlkauf erwiesen. Aus der Babywanne war das Möttchen schon mit fünf Monaten rausgewachsen, und wir behalfen uns jetzt seitdem mit dem Maxi Cosi (den man zum Glück dank Adapter aufstecken kann), aber so richtig wohl war mir dabei nicht, weil das Kind da dann doch relativ ungeschützt drinsitzt. Und ehrlich gesagt fand das Möttchen die Ausfahrten auch nicht mehr so dolle, obwohl wir noch in einen kuscheligen Fußsack investierten. Damit ging’s, die große Liebe wurde es aber nicht.

Jetzt haben wir den Kinderwagen zum Sportwagen umgebaut. Erstmal fummelig (ein Zurück zum Maxi Cosi also nicht empfehlenswert, definitiv nicht „mal schnell“, und überhaupt, siehe oben), und zweitens scheinen wir eines der wenigen Modelle erwischt zu haben, die man nicht so einstellen kann, dass das Kind rückwärts fahren und uns ansehen kann. Wir waren keine fünfzig Meter aus dem Haus bei der ersten Fahrt, als der Liebste schon sagte: „Das gefällt mir nicht. So kann sie uns ja gar nicht ansehen.“ (Spoiler: Ihr auch nicht. Und mein Unbehagen war auch von Anfang an da.) Also muss ein neuer Buggy/Sportwagen whatever her. Und zwar relativ fix.

Und bevor jetzt jemand kommt mit „Trag die Kleine doch!“ – ach, seufz. Sie mag Tragen und Tücher nicht, jedenfalls nichts von dem, was ich hier anschleppe. Wir bräuchten dringend eine Trageberatung, auch auf die Gefahr hin, dass das Baby gar nicht in Tuch oder Trage möchte. Sie mag es übrigens sehr, getragen zu werden. Aber eben nicht mit irgendwelchen Tragesystemen. Ich forsche da noch weiter, so richtig aufgeben mag ich nämlich nicht. Aber das ist eben eine völlig andere Baustelle unabhängig vom Buggy. Denn in nicht allzu ferner Zukunft möchte ich auch die Großeltern (die schon ganz hippelig sind und hoffen, nach ihrem Winteraufenthalt ist es dann ENDLICH soweit) mit dem Kind mal für ein halbes Stündchen loslassen. Buggy muss also sein.

Und nachdem ich mich schlaugelesen habe, hätte ich gern einen, mit dem das Kind nicht nur rückwärts fahren kann, sondern der auch ratzfatz in eine Liegeposition gestellt werden kann. Er sollte natürlich stabil sein und ein bisschen geländetauglich wäre schön. Wir haben keine Bergwanderungen vor, aber wir sind schon gelegentlich mal im Wald oder auf Feldwegen unterwegs. Klein und handlich zusammenklappbar wäre ein Extra, über das sich keiner beklagen würde. Und wenn er dann nicht gerade eine Tonne wiegt, her damit.

Habt ihr Empfehlungen? Welcher Buggy hat euch glücklich gemacht? Welchen dürfen wir auf keinen Fall nehmen? Ich bin um jeden Tipp dankbar!

Wochenende? Wochenende!

Ich bin Freelancer, ich bin selbständig, #writingmum – wie man es dreht, wendet, betrachtet, ich bin ein Arbeitstier. Ich liebe meine Arbeit nicht nur, ich brauche sie. Fünf Tage nach Möttchens Geburt klappte ich das MacBook zum ersten Mal wieder auf und begann ein Manuskript. Seit Möttchens Geburt habe ich einen Roman geschrieben und drei Serials, das vierte ist in Arbeit. Ich habe einen Roman übersetzt und einen zweiten fast. In sieben Monaten habe ich so um die 400.000 Wörter Text produziert. Nicht, weil ich es muss – sondern weil ich weiß, dass ich ohne früher oder später die Wände hochgehen würde, und zwar gepflegt.

Darum arbeite ich auch am Wochenende. Aktuell stelle ich eine Übersetzung fertig, und zum ersten Mal seit langem schaffe ich das sogar vor Termin. Ich müsste mich heute und morgen nicht zwingend um den Text kümmern, die letzten Kapitel übersetzen und so weiter. Es würde reichen, wenn ich das Montag und Dienstag mache, Mittwoch abgebe, danach mit dem nächsten Teil der Trilogie weitermache.

Trotzdem sitze ich morgens um neun am Tisch. Das Möttchen spielt auf dem Teppich, zwischendurch verlangt sie mal nach mir, dann spielen wir gemeinsam. Aber sie beschäftigt sich auch sehr gerne allein, teilweise halbe Stunden. Ich genieße das sehr. Ich genieße es auch sehr, mich in den Text zu vertiefen. Ich brauche das. Nie ist mir das so deutlich geworden wie in den vergangenen Monaten. Ich bin keine stay-at-home-mum, die allein ums Kind kreisen kann. Ich kann das, wenn mein Kind mich so ganz und gar braucht. Aber ich kann das nicht, wenn es sich selbst beschäftigt, wenn der Liebste sich kümmern kann.

In den letzten Wochen war kein Platz fürs Schreiben, und das merke ich so langsam. Okay, vielleicht wäre Platz gewesen. Abends um elf, nach dem Übersetzen, wenn das Möttchen mal für ein, zwei Stunden stabil schlief. Aber da bin ich dann auch ins Bett gegangen, weil ich mich zwar theoretisch über den Punkt der Erschöpfung hinaustreiben kann – aber eben nicht um jeden Preis. Die Unzufriedenheit über das Nichtschreiben war noch nicht so groß, dass ich sie unbedingt stillen und damit Nichtschlafen in Kauf genommen hätte. Aber die Vernunft hat eben gesiegt, und vernünftig ist gut. Ich hab ein kleines Baby, und was das bedeutet in Kombination mit Schreiben und Übersetzen, das konnte ich mir vorher ja so nicht vorstellen. Man versucht wirklich, jede Minute für die Arbeit zu nutzen, und man wird trotzdem manche Tage nicht fertig, und das zehrt, weil jede Minute, das ist ja auch schwierig, weil das Kind jederzeit wieder rufen könnte, weil jeden Augenblick die Konzentration wieder futsch sein könnte, und wer schon mal versucht hat, einen vernünftigen Text zu schreiben, geschweige denn ein ganzes Buch … Na eben.

Wochenende heißt für mich seit eh und je: Paarzeit, Familienzeit. Und so halten wir’s auch jetzt. Später wird der Liebste sich um die Kleine kümmern, während ich mich um meine Arbeit kümmere. Ist das ideal? Keine Ahnung. Für uns ist es ideal. Wir finden abends genug Zeit füreinander. Ja, weniger als früher, das mag sein. Aber, Überraschung! Das ist okay. Das sollte nämlich jedem klar sein, wenn man Kinder bekommt, dass man die Zeit nicht mehr nur zwischen Arbeit, Haushalt, Partner aufteilt, sondern eben (in vielen Fällen weniger) Arbeit, weniger Haushalt (*hüstel*), viel Zeit für Kinder, und was übrig bleibt, ist Partnerzeit. Aber darüber wollte ich gar nicht schreiben, sondern ich wollte mich nur freuen, weil ich arbeiten kann. Und die Arbeitszeit mit einem Blogeintrag vertändeln. Und weil das alles so schön ist, wie es ist, auch wenn mich das Nichtschreiben ein bisschen in den Wahnsinn treibt.

Heute Nacht vielleicht. Oder ab Mittwoch, dann habe ich wieder drei Monate Zeit für eine Übersetzung und kann die ersten beiden heillos vertrödeln.

8. Was so ein neues Hobby mit einem macht …

… glaubt ja auch vorher keiner.

Wer mir bei Instagram oder Twitter folgt, hat es ja schon mitbekommen. Ich nähe neuerdings (dazu dann in Kürze mehr), und das macht erstaunlich viel Spaß, und ich habe erste Anfangserfolge „feiern“ können, gar nicht mal so kleine. Als ich mal eine näherfahrene Freundin fragte, was ich denn so unbedingt bräuchte, sagte sie unter anderem: „Ein Bügelbrett nebst Bügeleisen.“

Hm.

Wir besitzen schon länger keins mehr. Seit dem letzten Umzug, um genau zu sein. Und das olle Ding (!) war noch das von des Liebsten Oma, das er quasi mit in unsere erste Wohnung brachte. Ich kann also nicht mal sagen, wie alt es war, als wir es wegwarfen. Fünfzehn Jahre? Uralt jedenfalls. Und ich hab es weggeschmissen, weil wir – im Ernst! – keins mehr brauchten. Meine T-Shirts und Langarmshirts kommen immer knitterfrei aus dem Trockner, und was an Knitter noch da ist, trägt man nach einer halben Stunde raus. Der Liebste muss für den Job Hemden tragen. Doch da hat er mal in bügelfreie Hemden investiert, und das klappt erstaunlich gut, wenn man die Hemden richtig wäscht und sie danach direkt auf dem Bügel trocknen lässt. Bloß niemals mit dem Bügeleisen dran, danach ist’s Essig mit dem Bügelfrei! Jeans kommen auf die Wäscheleine, fertig. Unterhosen mit Kniff (wie es meine Oma mit den Unterhosen meines Opas zu tun pflegte – Bügeln mit Kniff!) gibt’s hier erst recht nicht.

So. Bügeleisen und Bügelbrett also. Ich sehe die Notwendigkeit durchaus ein, so nach den ersten Nähprojekten. Komischerweise (und darüber wollte ich berichten) passieren noch andere Dinge. Mir fällt zum Beispiel auf, wie unendlich vernuddelt unsere Küchenhandtücher sind, denen würde also eine Runde unter so einem Bügeleisen auch nicht schaden. Und ich hätte da noch die eine oder andere Bluse. Und die Tischdecke, die wir einmal im Jahr zu Weihnachten herkriegen …

Noch zögere ich. Noch habe ich nicht geschaut, was man da so nehmen könnte. Aber ich sehe mich schon Geschirrhandtücher bügeln. Ich. Geschirrhandtücher. Bügeln. Weil ich es kann. Weil es *hübsch* aussieht.

Hätten wir das auch geklärt. Vermutlich dauert’s nicht mehr lang, bis ich dem Liebsten gebügelte Unterwäsche in seine Kommode räume. Mit Kniff natürlich. Alles andere macht ja keinen Spaß.

7. Friday Fives KW 1/2017

Eine wunderschöne Idee von Frau Buntraum, die ich diese Woche ausnahmsweise am Samstag aufgreife. Wofür war ich diese Woche dankbar?

1. Loslassen können: Ich habe ein uraltes WIP aus meinem Strickkorb gezogen und es aufgeribbelt. Aus der Wolle stricke ich nun einen Vertebrae fürs Babymädchen, und das gefällt mir sehr viel besser als das alte Projekt. Loslassen lohnt sich!

2. Flow: Beim Arbeiten komme ich immer häufiger in den berühmten Flow, und das finde ich sehr, sehr schön. Es ist zwar oft erst Abend, wenn ich dann die Zeit finde, aber dafür sind diese Stunden umso wertvoller für mich, wenn ich tatsächlich dazu komme.

3. Der Liebste: Wir nehmen uns im Moment viel Zeit für Gespräche, und das tut richtig gut, denn er nimmt meine Ängste und Besorgnisse ernst. Es geht natürlich um mein Leben als #writingmum, das ich irgendwie in den Alltag bringen muss.

4. Das Internet: Das Internet ist toll! Da ich gerade mein neues Hobby Nähen in den wenigen freien Minuten intensiv „bespiele“, bin ich froh, dass ein paar findige Geister das Internet erfunden haben, das mir die Stoffe, Kurzwaren & Co. schnell und unkompliziert auf die Türschwelle bringt. (ja, ja, nicht sehr minimalistisch. Zu dem Spagat kommt bald noch was.)

5. Sorgenfrei: Wir haben keine großen Sorgen. Und dafür kann man jeden Tag einfach nur irre dankbar sein, denn ohne Sorgen lebt es sich deutlich leichter. Nach ein paar echt schwierigen Jahren scheint jetzt eine gute Zeit für uns zu sein, und die will ich genießen, solange sie andauert.