Die neu entfachte Liebe.

Entgegen anders lautender Behauptungen, die ich in den letzten zweieinhalb Monaten gerne recht fröhlich mal hier oder anderswo verkündet habe, hänge ich die Schreiberei übrigens nicht an den Nagel.

Ich habe die letzte Woche vor allem damit verbracht, mich durch den Lektoratsdurchgang meines zweiten Neuen für den Frühling 2011 zu peitschen. Der zweite war eigentlich immer der erste, oder auch nicht, ach was, ihr wisst schon, ich hab sie beide lieb. Aber hier war’s eben wieder meine Zeit. Das 12. Jahrhundert, da ist es wieder in mein Bewusstsein gerückt, und ich beginne, nicht nur wegen dieses Lektoratdurchgangs, in den Wohnungsecken Stapel mit Büchern zu bilden. Wird ja auch bald wieder Zeit für ein paar Exposés und einen Blick in die ehrgeizige Datei mit möglichen Projektideen, die ich immer mal erweitert habe, bis ich sie zuletzt gänzlich vergaß. Dachte ich. Und dachte zugleich auch, das hat ja noch Zeit, das ist ja noch nicht so eilig.

Eilig ist es jetzt auch nicht, aber: es gibt da eine neue Entwicklung. Eine Möglichkeit, eine Chance, etwas, das ich sehr, sehr gerne machen würde. Als meine Agentin mich anrief und mir davon erzählte, wär ich ihr am liebsten durchs Telefon gekrochen, an mein Herz, geliebte Agentin, so fühlte ich mich da. Und als ich auflegte und innehielt, da merkte ich es: ich brenne wieder. Historische Stoffe, das Vertiefen in die Recherche, die Liebe für diese Arbeit. Alles wieder da, und plötzlich ist es, als hätt ich nicht seit drei Monaten kein Wort geschrieben. Die Pause war wichtig, sie war richtig, sie war gut.

Aber jetzt schreib ich bittebitte ein paar Ideen auf, die ich rumpeldipumpel im Kopf, im Herz, im Bauch bewege. Natürlich hab ich schon jetzt ein Lieblingskind, das ich sofort losschreiben möchte, aber ich weiß ja, dass es nicht immer so läuft, wie man’s sich erhofft, und ich will nicht enttäuscht sein, wenn’s das nicht wird. Enttäuscht bin ich auch bei jeder anderen Idee, wenn sie nicht genommen wird.

Und so nimmt’s seinen Lauf. So geht es weiter. Die Geschichte ist noch lang nicht zu Ende erzählt, weil immer neue Herausforderungen kommen. Wird Zeit, dass ich euch auf das Kommende einstimme – immerhin ist’s nicht mehr lang bis Januar und Februar. Neue Bücher. Beide meins. Beide Herzenskinder durch und durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.