Was zum Freuen.

Mittwoch hat mich meine Agentin sehr, sehr glücklich gemacht. Ich bin eigentlich ein schwieriger Patient, aber: sie schafft es immer wieder.

Nachdem ich also letzte Woche auf der Zielgerade ausgebremst wurde, hat ein anderes Projekt selbige soeben überquert: mein erstes Jugendbuch ist unter Vertrag. Einige unter euch wissen ja schon, was es ist und wo es jetzt ist – die anderen werden sich da noch ein bisschen gedulden, weil ich (abergläubisches Söckchen!) damit erst herausrücke, wenn der Vertrag da ist.

Aber ich freu mich jetzt einfach. Es ist vollbracht!

3 Gedanken zu „Was zum Freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.