Das Avdentskalender“drama“ (das keines ist, übrigens.) (26)

Hier sollte jetzt eigentlich der Hinweis stehen, dass es mir im Grunde wurschtegal ist, was ihr macht – ob ihr bastelt oder nicht, ob ihr kauft oder nicht. Aber dann ist dieses komische Adventskalendergate, das seit gestern aufgrund dieses Blogtexts bei Twitter hohe Wellen schlug, etwas ausgeartet, und es fanden sich Stimmen, die allen Ernstes sagten, sie fühlten sich unter Druck gesetzt, weil andere basteln und sie nicht. Und jetzt weiß ich auch nicht, denn ich möchte echt nur sagen: Macht es, wie ihr wollt. Wirklich. Oder wie ihr könnt. Ob nun gebastelt, gekauft, Schokolade, Bildchen, „Konsumterror“ – jeder wird schon das für sich und seine Kinder passende finden. Ich halt’s da – wie in so vielen Dingen – mit dem alten Fritz.

Bei uns läuft es so:

In den letzten Jahren haben der Liebste und ich einander schon die Adventszeit mit einem Adventskalender versüßt. Dadurch haben wir ein bisschen die Geschenkeflut zu Weihnachten eingedämmt bzw. schon vorgezogen, denn wir schenken beide unheimlich gerne und nutzen den Adventskalender darum schon mal, um uns ein bisschen „abzureagieren“. Dieses Jahr sind wir zu dritt. Und na klar, das Möttchen „braucht“ noch keinen Adventskalender, es „braucht“ auch keine Weihnachtsgeschenke. Trotzdem beziehen wir es gewissermaßen mit ein. Das sieht dann dieses Jahr so aus, dass der Liebste und ich jeweils acht Geschenke bekommen. Das Möttchen auch, wobei jeder von uns jeweils vier Geschenke für den Adventskalender besorgt. Und dem anderen nicht sagt, was es ist! Wir haben vorher ein bisschen den Geltungsbereich abgesteckt (ich darf Klamöttis und Spielzeug schenken).

Und was kommt für den Liebsten in den Adventskalender? Das ist ziemlich einfach: Farben oder Pinsel oder Malgründe für sein Hobby, ein Taschenbuch, die eine oder andere Ergänzung zum Herr-der-Ringe-Kartenspiel. Einen Adventskalender zum Hinstellen. Weihnachtsmandeln. Selbstgestrickte Socken. Oh! Da ist die Liste schon voll.
Ich freue mich jedenfalls schon auf diesen Advent. Und für in ein paar Jahren, wenn das Möttchen ihren eigenen Adventskalender kriegt, habe ich noch den alten, den meine Mama einst für mich gemacht hat. Selbstgemacht, ohne dass ich was selbermachen muss!

Ein Gedanke zu „Das Avdentskalender“drama“ (das keines ist, übrigens.) (26)

  1. Oh, ich liebe Adventskalender. Sehr! Wir machen einen Kompromiß: Damit es nicht zu viel und auch nicht zu teuer wird, suchen beide Omas, meine Schwester und ich jeweis sechs Teile für jedes Kind (meine Töchter und Neffen) aus. Ich sammle und sortiere dann alles, mache eine sinnvolle Reihenfolge, verpacke die Kleinigkeiten in Geschenkpapier und schreibe Zahlen darauf. Jedes Kind bzw. jeder Kalenderbekommt dabei eine eigene Geschenkpapierfarbe. Nächste Woche wird das meine Abendbeschäftigung sein – viel Arbeit, aber ich mach das so unglaublich gern! Ist für mich total entspanennd irgendwie. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.