Stephen King, Mind Control (Bill Hodges 3). (39)

Ich mag Stephen King. Ich mochte ihn schon mit 13, 14, 15, als ich erst die verschiedenen zerlesenen Taschenbücher aus dem Regal meiner Schwester zog und so mit Carrie, dem Friedhof der Kuscheltiere und (oho!) den Augen des Drachens Bekanntschaft machte. Die richtig dicken Wälzer wie Christine ließ ich links liegen, die waren mir alle zu dick. Komisch, eigentlich. Mir konnten Bücher nie dick genug sein.

Zwischendurch habe ich dann knapp zwanzig Jahre überhaupt nix von Stephen King gelesen. Erst so vor zwei Jahren ging das wieder los; Joyland (gähn!), Needful Things, Revival (!), das war meine Rückkehr zu King. Und dann kam Mr. Mercedes, der erste Teil der Bill-Hodges-Serie.

Die drei Bücher liebe ich. Es ist jetzt nicht zwingend typisch King, auch wenn es viele der King-typischen Elemente enthält; er hat so seine Themen. Rückbezüge, etc. Hier aber entwirft er auf dreimal über 500 Seiten eine Geschichte, die sich über sechs Jahre erstreckt, mit einem Ex-Cop, der nach seiner Pensionierung erst im Keller seiner eigenen Depression hockt und sich dann dank seines brillanten Gegenspielers Brady Hartsfield wieder nach oben kämpft. Brady Hartsfield – für mich eine dieser üblen fiktiven Gestalten, die man nie mehr vergisst. Mr. Mercedes. Der junge Mann, der im ersten Buch einen Wagen in eine Menschenmenge lenkte. Der Freude daran findet, wenn Menschen sich umbringen. Der sie dazu treiben will, auf mehr oder weniger subtile Art. Der mir den übelsten und gänsehautigsten Lese-Cliffhanger ever-ever-ever beschert hat. Ein würdiger Gegner für Bill Hodges. Und doch so viel mehr. Unheimlich, beängstigend, beklemmend.

Danke, Mr. King. Ich hoffe, Sie schreiben weiter genau so. Oder so ähnlich, auf jeden Fall: mehr davon. Mehr von diesen brillanten, großen Geschichten. Und bitte-bitte – weniger solche halbgaren Sachen wie Joyland. Das war nämlich auf eine andere, sehr unschöne Art gruselig. Selten so was Ödes gelesen. Aber das hier? Chapeau. Ich hab nix zu meckern.

Stephen King, Mind Control (Bill Hodges 3), übersetzt von Bernhard Kleinschmidt.

Kaufen! Lesen! (vorher die anderen beiden Bände, versteht sich!)

3 Gedanken zu „Stephen King, Mind Control (Bill Hodges 3). (39)

  1. Ich freue mich schon drauf. Die ersten beiden gehören zu den besten Büchern, die ich von King gelesen habe (natürlich Es und Sie an der Spitze)

  2. Ich kann Dir nur empfehlen es mal mit „Es“ (IT) zu probieren. Äußerlich betrachtet eine Horrorgeschichte, aber eigentlich ein Roman über eine Gruppe von jungen Außenseitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.